Skip to main content

Articles

Page 19 of 23

  1. Huminstoffe (HS) sind ein wesentlicher Bestandteil des organischen Kohlenstoffs in Gewässern. Ihr Charakter und ihre Eigenschaften werden durch den Ursprung und die Art der Entstehung bestimmt. Die Huminstoffe...

    Authors: E. Zwirnmann
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:67
  2. Authors: Henner Hollert, Sebastian Hudjetz, Evelyn Claus, Werner Manz, Georg Reifferscheid, Peter Heininger, Jan Schwarzbauer, Wolfgang Ahlf, Thomas Braunbeck, Werner Brack, Tobias Schulze, Andreas Schäffer and Hans-Toni Ratte
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:68
  3. Authors: M. Herzog, F. Lehmkuhl, H. Schüttrumpf, S. Einsporn, W. Dott, B. Dresen, H. Pflaum, M. Ernst, H. Hollert, F. Lennartz, M. Romich, T. R. Rüde, M. Roß-Nickoll, A. Schäffer, C. Schneider, S. Simon…
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:64
  4. Sedimente spielen eine wichtige Rolle für die Funktionen aquatischer Ökosysteme, fungieren aber auch als Senke, Speicher und Quelle für lipophile Schadstoffe und Metalle. Wirkungsorientierte Analytik (EDA) ist...

    Authors: W. Brack, N. Bandow, K. Schwab, T. Schulze and G. Streck
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:57
  5. Am Beispiel des spezifischen toxikologischen Endpunktes Gentoxizität wird das Potenzial bioanalytischer Instrumente im Rahmen der wirkungsbezogenen Analytik aufgezeigt. Gentoxische Potenziale von Sedimenten ve...

    Authors: G. Reifferscheid, S. Buchinger and E. Claus
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:65
  6. Hintergrund und Ziel der Studie Die Fischbestände in der Donau sind seit Ende der 1980er-Jahre stark rückläufig. Trotz intensiver bestandsstützender Maßnahmen und einer verbesserten Wasserqualität entlang der Don...

    Authors: H. Hollert, K. Bluhm, S. Keiter, M. Böttcher, S. Grund, N. Seitz, J. Otte, T. Braunbeck, M. Hecker, E. Higley, J. Giesy, H. Takner, B. van Bavel, M. Engwall, G. Reifferscheid, W. Manz…
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:63
  7. Authors: E. Claus and J. Schwarzbauer
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:60
  8. Die unterschiedlichen Aufnahmewege von Schadstoffen wurden differenziert, wobei besonders die Bedeutung der partikelgebundenen Stoffe untersucht wurde. Die biologische Verfügbarkeit von Cadmium wurde mithilfe ...

    Authors: W. Ahlf, A. Matthäi and K. Offermann
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:56
  9. Ziel dieses Kurzbeitrages ist es, einen Einblick in den Nutzen und die Grenzen von Modellökosystemen bei der Untersuchung von Schadstoffeffekten auf benthische Lebensgemeinschaften, insbesondere der Meiofauna,...

    Authors: Marvin Brinke, Walter Traunspurger, Sebastian Höss and Peter Heininger
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:58
  10. Ziel und HintergrundDer globale Klimawandel wirkt sich regional differenziert auf einzelne Ökosystem-Kompartimente aus. Aufgrund der zentralen regulatorischen Bedeutung des Stoffhaushalts terrestrischer Ökosystem...

    Authors: A. Rinker, F. Deunert and W. Schröder
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:54
  11. Hintergrund und ZielDie steigende Nachfrage nach Süßwasser bei begrenzten oder als Folge des Klimawandels regional zurückgehenden Wasserressourcen, verknüpft mit einer zunehmenden qualitativen Belastung, wirft im...

    Authors: H. Lehn and O. Parodi
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:52
  12. Hintergrund und Ziel Unter dem Begriff Biodiversität versteht man heute sowohl die eigentliche Artenvielfalt als auch die biologische Vielfalt auf supra- und subspezifischen Ebenen. Der Artikel beleuchtet am Beis...

    Authors: T. Wehe
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:48
  13. Stechmücken und von ihnen übertragene Krankheiten kennen keine Grenzen. Die schnelle Ausbreitung von Vektoren und Krankheiten ist eine Folge der Globalisierung, die verbunden ist mit einer höheren Mobilität de...

    Authors: N. Becker
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:49
  14. Zusammenfassung Hintergrund Veränderungen in der Ausprägung biologischer Merkmale von Organismen werden in der Ökotoxikologie als Biomarker genutzt, um die Exposition von Organismen an toxische Stoffe respektive ...

    Authors: H. Segner
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:46
  15. Hintergrund Sedimente sind als wichtiger Faktor bei der Beurteilung der Gewässerqualität in den letzten Jahren stärker in die wissenschaftliche und öffentliche Diskussion geraten. Während sich die Wasserqualität ...

    Authors: H. Hollert, M. Ernst, T.-B. Seiler, J. Wölz, T. Braunbeck, T. Kosmehl, S. Keiter, S. Grund, W. Ahlf, L. Erdinger and M. Dürr
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:45
  16. Hintergrund und Ziel Eine Abnahme der Forellenfangerträge in den Schweizer Fliessgewässern um 60 % in den Jahren 1980–2000 war Anlass für eine schweizweite Suche nach den möglichen Ursachen. Im Rahmen des dafür e...

    Authors: P. Burkhardt-Holm
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:43
  17. Hintergrund Schnecken sind in der ökotoxikologischen und ökophysiologischen Forschung als Zielorganismen für Molluskizide ebenso wie als Nicht-Zielorganismen für Umweltchemikalien und andere Umweltstressoren von ...

    Authors: R. Triebskorn
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:42
  18. Einleitung Stressproteine sind ubiquitär verbreitet und durch eine Vielzahl von Stressoren induzierbar. Seit Beginn der 1990er Jahre wird ihre Bedeutung für ökologische und mikroevolutive Anpassungen untersucht.

    Authors: H.-R. Köhler
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:41
  19. Hintergrund und Ziel Berichte über Fischrückgänge bzw. Fischpopulationen mit ungewöhnlicher Populationszusammensetzung in zahlreichen Flusssystemen in Europa und Nordamerika stehen in scharfem Kontrast zu Analyse...

    Authors: T. Braunbeck, A. Brauns, S. Keiter, H. Hollert and P. Schwartz
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:44
  20. Hintergrund, Ziel und Zweck Organozinnverbindungen werden als Biozide, Kunststoffadditive und Katalysatoren eingesetzt. Bezüglich der Umweltrelevanz am wichtigsten sind Tributylzinn- (TBT) und Triphenylzinnverbin...

    Authors: H. Rüdel, J. Steinhanses, J. Müller and C. Schröter-Kermani
    Citation: Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 2009 21:39
  21. Hintergrund In verschiedenen Flüssen in Europa und Nordamerika wird seit einigen Jahren ein Rückgang der Fischbestände beobachtet. Auch die Fischbestände in der oberen Donau zwischen Sigmaringen und Ulm sind seit...

    Authors: S. Keiter, M. Böttcher, S. Grund, N. Seitz, T. Braunbeck and H. Hollert
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:40
  22. Biozide sind Wirkstoffe oder Produkte, die auf chemischem oder biologischem Weg Schadorganismen zerstören (…). Darunter fallen Anwendungen wie Holzschutzmittel, Antifouling-Produkte und Desinfektionsmittel. Da...

    Authors: E. Kretschmar, S. Müller-Knoche, B. Schwarz-Schulz and I. Nöh
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:36
  23. Ziel der Beitragsserie „regulatorische Ökotoxikologie“ ist es, (i) die gesetzlichen Grundlagen, Prinzipien und Instrumente der ökotoxikologischen Stoff- und Risikobewertung zu erläutern, (ii) die Denk- und Arb...

    Authors: T. Frische, J. Ahlers and B. Hitzfeld
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:34
  24. Hintergrund, Ziel und Zweck Die Belastung von Flieβgewässern durch organische Mikroverunreinigungen wirft häufig die Frage der Quellenzuordnung auf. Baumaterialien als Quellen problematischer Spurenstoffe finden ...

    Authors: M. Burkhardt, M. Junghans, S. Zuleeg, M. Boller, U. Schoknecht, X. Lamani, K. Bester, R. Vonbank and H. Simmler
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:33
  25. Hintergrund, Ziel und Fragestellungen Biozide Wirkstoffe können als Mikroverunreinigungen in Gewässern auftreten. Die heute in der Schweiz eingesetzten Biozide sollten daher in Bezug auf deren Umweltrisiko beurte...

    Authors: D. Bürgi, L. Knechtenhofer, I. Meier and W. Giger
    Citation: Environmental Sciences Europe 2009 21:32
  26. Hintergrund und Ziel Die marine Umwelt ist oftmals die finale Senke für Schadstoffe, insbesondere für persistente, bioakkumulative und toxische Schadstoffe (PBT Substanzen). Die Schadstoff-Belastung von marinen ...

    Authors: C. Floeter, H. T. Ratte and W. Ahlf
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 21:27
  27. Hintergrund und Ziel Die Raumgliederung für Europa (ELCE) mit 40 Klassen wurde in Teil 1 dieser Beitragsserie (Hornsmann et al. 2008) mit dem Klassifikationsverfahren Classification and Regression Trees (CART) be...

    Authors: Inga Weustermann, Gunther Schmidt and Winfried Schröder
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 21:24
  28. Authors: K. Kümmerer, F. Keil, M. Hempel and H.-C. Schaefer
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 21:29
  29. Hintergrund, Ziel und Zweck Biozide wurden als Mikroverunreinigungen bisher weniger beachtet als beispielsweise Pestizide oder Arzneistoffe. Eine Studie zur Priorisierung der in der Schweiz eingesetzten Biozide b...

    Authors: A. M. Buser and L. S. Morf
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 21:25
  30. Hintergrund, Ziel und Zweck Borkenbewohnende (epiphytische) Flechten reagieren sehr empfindlich auf verschiedene Umwelteinflüsse wie Stoffgehalte in der Atmosphäre und Temperaturen. Sie haben als Bioindikatoren f...

    Authors: U. de Bruyn, H.-W. Linders and K. Mohr
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 21:19
  31. Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL, 92/43/EWG) enthält neben dem Aufbau des Netzes Natura 2000 mit Arten und Lebensraumtypen auch Regeln für den Artenschutz. Dreiviertel aller gemeldeten FFH-Gebiete be...

    Authors: E. Schröder, A. Ssymank, M. Vischer-Leopold and M. Ersfeld
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 20:23
  32. Ergebnisse der Studie In einer langfristigen Perspektive führen Innovationen, die sich an den Prinzipien einer nachhaltigen Pharmazie orientieren, zur Substitution problematischer Wirkstoffe durch solche, die sow...

    Authors: K. Kümmerer and E. Schramm
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 20:21
  33. Ziel und Hintergrund Die Verordnung über die gute fachliche Praxis bei der Erzeugung gentechnisch veränderter Pflanzen (Gentechnik-Pflanzenerzeugungsverordnung (GenTPflEV 2008) sieht aus Vorsorgegründen Abstandsr...

    Authors: F. Hofmann, R. Epp, A. Kalchschmid, L. Kruse, U. Kuhn, B. Maisch, E. Müller, S. Ober, J. Radtke, U. Schlechtriemen, G. Schmidt, W. Schröder, W. v. d. Ohe, R. Vögel, N. Wedl and W. Wosniok
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 20:16
  34. Hintergrund Gewässerbelastungen durch Arzneimittelwirkstoffe sind mittlerweile umfassend dokumentiert. Ebenso wurde in den vergangenen Jahren immer häufiger auch über das vereinzelte Vorkommen spezifischer Wirkst...

    Authors: J. Deffner and K. Götz
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 20:13
  35. Hintergrund, Ziel und Zweck Der kommerzielle Einsatz von gentechnisch veränderten Kulturpflanzen (GVP) wurde bislang fokussiert auf Fragen zur Koexistenz mit der konventionellen und ökologischen Landwirtschaft so...

    Authors: Gunther Schmidt and Winfried Schröder
    Citation: Environmental Sciences Europe 2008 21:3

Affiliated with

Annual Journal Metrics