Skip to main content

Ansätze zur regionalen Quantifizierung von Methan aus Pflanzen

Attempts to regionally quantify methane from plants

Zusammenfassung

Hintergrund

Methan hat als klimawirksames Gas bei der Ermittlung der Reduktionslasten nach dem Kyoto-Protokoll eine große Bedeutung. Je genauer regionale anthropogene und biogene Vorkommen ermittelt werden können, desto zielstrebiger können Maßnahmen zur Eindämmung gesetzt werden. Direkte Emissionen von Methan aus Pflanzen dürften einen nicht zu vernachlässigenden Beitrag zur Gesamtemission leisten, der bislang in Emissionsbilanzen nicht berücksichtigt wurde.

Methoden

Hier soll der Versuch vorgestellt werden, mit Hilfe der ersten Messergebnisse ein Berechnungsmodell der aeroben Methanemissionen für einen abgegrenzten Zeitraum in regionaler Auflösung am Beispiel Niederösterreichs aufzustellen und die Ergebnisse in Relation zu bekannten Quellen zu setzen.

Ergebnisse und Diskussion

Erste Resultate aus dem Berechnungsmodell zeigen die Bedeutung der freigesetzten Methan-Mengen aus Pflanzen in Bezug auf die Emissionsmengen bereits bekannter Quellen.

Ausblick

Die Unsicherheiten in Bezug auf Messergebnisse und Quantifizierung werden durch weitere Studien minimiert werden müssen.

Abstract

Background

Methane as a gas influencing our climate is of high importance according to the Kyoto-Protocol. The more precisely we can determine anthropogenic and biogenic sources, the more effective measures we can take to reduce the gas. Direct emission of methane from plants apparently contributes significantly to the total emission but has not been accounted for in emission balances until now.

Methods

A model was created to calculate methane emission for a short time period in regional resolution for Lower Austria and to relate the results to known literature.

Results and Discussion

First model results suggest that the amount of methane released from plants in relation to emissions from other known sources are of importance.

Perspectives

The uncertainties associated with both measurements and quantification require reduction by further research.

Abbreviations

BOVOC:

Biogenic other volatile organic compounds (biogene, organische Emissionen, die keinen Isopren-bzw. Terpengrundkörper aufweisen)

E:

Einstein (Energieäquivalent eines Mols Photonen, wellenlängenabhängig)

IPCC:

International Panel on Climate Change

NÖ:

Niederösterreich

Literatur

  1. [1]

    Keppler F, Hamilton JTG, Braß M, Röckmann Th (2006): Methane emissions from terrestrial plants under aerobic conditions. Nature 439, 187–191

    CAS  Article  Google Scholar 

  2. [2]

    Gebert J, Köthe H, Gröngröft A (2006): Prognosis of methane formation by river sediments. J Soils Sediments 2, 75–83

    Article  Google Scholar 

  3. [3]

    Draxler S (1998): Abschätzung biogener und geogener Emissionen in Österreich in der Zeitreihe. Diplomarbeit an der TU Wien

  4. [4]

    Forschungsinstitut für Energie-und Umweltplanung, Wirtschaft und Marktanalysen FIEU GmbH, Projekt: TAQI, Transnational Air Quality Improvement; laufendes EU-Projekt und eigene Berechnungen dazu; Informationen unter www.taqi.info bzw. www.chemdata.at, ongoing

  5. [5]

    Geron C, Guenther A, Pierce Th (1994): An improved model for estimating emissions of volatile organic compounds from forests in the eastern United States. J Geophys Res 99,D6, 12.773–12.791

    Article  Google Scholar 

  6. [6]

    Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG, Klimadaten von Österreich 1971–2000, CD-ROM, 2002

  7. [7]

    Schiermeier Qu (2006): The methane mystery, special report. Nature 442, 730–731

    CAS  Article  Google Scholar 

  8. [8]

    Klimadaten des Deutschen Wetterdienstes unter www.dwd.de

  9. [9]

    Schadauer Kl, Schieler K (2004): Österreichische Waldinventur 2000/2002, Bundesamt für Wald, Wien

    Google Scholar 

  10. [10]

    Statistik Austria GmbH STAT.A, Land-und forstwirtschaftliche Betriebe und Flächen am 1. Juni (1999), 2005

  11. [11]

    Houghton JT, Ding Y, Griggs DJ, Nogueur M, Van der Linden PJ, Dai X, Maskell K, Johnson CA (2001): Climate change 2001: The scientific basis. Cambridge University Press

  12. [12]

    Klöpffer W (1990): Atmosphärisches Methan als Treibhausgas-Quellen, Senken und Konzentration in der Umwelt. UWSF-Z Umweltchem Ökotox 3, 163–169

    Article  Google Scholar 

  13. [13]

    Hegerl G, Veerkamp W, Wolff C (1996): Greenhouse gas induced climate change. Env Sci Pollut Res 2, 91–95

    Google Scholar 

  14. [14]

    Dlugokencky EJ, Houweling S, Bruhwiler L, Masarie KA, Lang PM, Miller JB, Tans PP (1992): Atmospheric methane levels off: Temporary pause or new steady state? Geophys Res Lett 30(19), DOI: 10.1029/2003GL018126, 2003

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Susanne Draxler.

Additional information

ESS-Submission Editor: Prof. Dr. Henner Hollert (hollert@uni-heidelberg.de)

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Draxler, S., Keppler, F. Ansätze zur regionalen Quantifizierung von Methan aus Pflanzen. Environ Sci Eur 20, 75–79 (2008). https://doi.org/10.1065/uwsf2007.08.209

Download citation

Schlagwörter

  • Biogene Emissionen
  • Klimaänderung
  • Kyoto-Protokoll
  • Methan aus Pflanzen
  • Quantifizierung von Methan aus Pflanzen

Keywords

  • Biogenic emissions
  • global warming
  • Kyoto-Protocol
  • methane from plants
  • quantification of methane from plants