Skip to main content

Umweltethik und die Realität des Umwelthandelns am Beispiel Klimaschutz

Climate protection. Environmental ethics and the reality of environmental behaviour

Zusammenfassung

Ziel und Hintergrund

Der Beitrag behandelt die seit Jahren in den Umweltwissenschaften diskutierte Diskrepanz zwischen Einstellung und Verhalten. Er knüpft an die Diagnose an, dass diese Diskrepanz vor allem dadurch zu erklären sei, dass die Gewohnheiten des einzelnen, sein Lebensstil, seine Bequemlichkeit und sein Bedürfnis nach Wohlbefinden ihn (trotz vorhandenen Umweltbewusstseins) an einem umweltgerechten Verhalten hindern. Diese Diskrepanz wird moralphilosophisch reflektiert.

Schwerpunkte

Die Moralphilosophie behandelt seit der Antike die Frage, warum man trotz richtiger Ansichten gegen das als ‚gut’ und ‚richtig’ Erkannte verstößt. Die klassische Antwort auf diese Frage lautet: Wenn jemand wider Wissen gegen das ‚Beste’ handle, so sei er nicht im Besitze klaren Wissens, sondern er habe nur eine Meinung; um bloße Meinung und nicht klares Wissen handle es sich, wenn es nicht ein ‚entschiedenes Urteil’, sondern ein ‚nachgiebiges’ sci, das von der Lust überwältigt wird. Ethik verfolgt das Ziel, Verhaltensnormen durch den śzwarglosen Zwang guter Argumente’ zu begründen, sie zu fundieren; man könnte daher annehmen, dass sie zu ‚entschiedenen Urteilen’ führen kann. Diese Hypothese wird anhand ethischer Argumente für den Klimaschutz überprüft.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Klimaschutzethik bzw. Umweltethik erweist sich bei näherer Betrachtung als strittiges Unternehmen, so dass von ihm die angenommene Sicherungsleistung nicht ausgehen kann. Letzteres resultiert auch daraus, dass die Umweltethik zu sehr auf die kognitive Überzeugungsleistung ihrer Argumente setzt; ethische Argumente müssen aber, damit sie handlungsleitend werden, auch emotionale Schichten ansprechen. Auf der Grundlage der Untersuchung naturpositiver Emotionen und Einstellungen wird diskutiert, wie die nötige ‚Ansprache des Gefühls’ erfolgen kann.

Abstract

This paper discusses the discrepancy of attitude and behaviour in an environmental protection from the point of view of philosophy. Coming from the classical thesis of moral philosophy, that someone who infringes the ‘good’ has no secure knowledge, it examines how ethical arguments can contribute to get such a knowledge. The result of this study is that the logical power of persuasion alone is not able to acquire such a knowledge; and in order to obtain practical efficiency, ethical arguments should converse to emotional stratifications of personality. Based on the examination of positive feelings for nature, the paper discusses how this can happen.

Literatur

  1. Aristoteles: Nikomachische Ethik. Übersetzt und kommentiert von F Dirlmeier. Darmstadt 1979

  2. Augustinus (1925): Über die christliche Lehre. München

  3. Bayertz K (1988): Ökologie und Ethik. Reinbek bei Hamburg

  4. Bayertz K (1995): Eine kurze Geschichte der Herkunft der Verantwortung. In: Ders (Hrsg): Verantwortung. Prinzip oder Problem? Darmstadt

  5. Becker W (1985): Elemente der Demokratie. Stuttgart

  6. Bickman L (1972): Environmental Attitudes and Actions. Journal of Social Psychology 87, 323–324

    CAS  Article  Google Scholar 

  7. Birnbacher D (1987): Sind wir für die Natur verantwortlich? In: Ders (Hrsg): Ökologie und Ethik. Stuttgart

  8. Birnbacher D (1987): Ethical principles versus guiding principles in environmental ethics. Philosophica 39 (1) 59–76

    Google Scholar 

  9. Birnbacher D (1998): Utilitaristische Umweltbewertung. In: Theobald W (Hrsg): Integrative Umweltbewertung. Theorie und Beispiele aus der Praxis. Berlin, Heidelberg, New York

  10. Bosselmann K (1989): Im Namen der Natur. Bern

  11. Buber M (1953): Gottesfinsternis. Betrachtungen zur Beziehung zwischen Religion und Philosophie. Zürich

  12. Gorke M (1999): Artensterben. Von der ökologischen Theorie zum Eigenwert der Natur. Stuttgart

  13. Haan G de, Kuckartz U (1996): Umweltbewusstsein. Denken und Hadeln in Umweltkrisen. Opladen

  14. Hübner K (1988): Reflexion und Selbstreflexion der Metaphysik. In: Sitzungsberichte der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste 1988 (6) 193–202

  15. Krebs A (1996): Philosophische Überlegungen zum Eigenwert der Natur. In: Nutzinger HG (Hrsg): Naturschutz-Ethik-Ökonomie: Theoretische Begründungen und praktische Konsequenzen. Marburg

  16. Krebs A (1997): Naturethik in Überblick. In: Dies (Hrsg): Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion. Frankfurt am Main

  17. Leicht R (2004): Störfaktor Religion. Die Zeit 16, 1

    Google Scholar 

  18. Ott K (2001): Moralbegründungen. Hamburg

  19. Ott K (2002): Ethische Aspekte des Klimawandels. In: Schröder M et al. (Hrsg): Klimavorhersage und Klimavorsorge. Berlin, Heidelberg

  20. SRU (Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen) (2002): Umweltgutachten 2002. Stuttgart

  21. Theobald W (1998): Umwelt und Ethik, Sinn und Unsinn bereichsspezifischer Ethiken für eine integrative Umweltbewertung. In: Schröder W, Daschkeit A (Hrsg): Umweltforschung quergedacht. Perspektiven integrativer Umweltforschung und -lehre. Berlin, Heidelberg, New York

  22. Theobald W (2003): Mythos Natur. Die geistigen Grundlagen der Umweltbewegung. Darmstadt

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Werner Theobald.

Additional information

OnlineFirst: 07. Juni 2004

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Theobald, W. Umweltethik und die Realität des Umwelthandelns am Beispiel Klimaschutz. UWSF - Z Umweltchem Ökotox 16, 219–222 (2004). https://doi.org/10.1065/uwsf2004.06.082

Download citation

Schlagwörter

  • Aufklärung
  • Diskrepanz von Einstellung und Verhalten
  • Emotionen
  • ethische Argumente
  • Klimaschutz
  • Moralphilosophie
  • Politik
  • Umweltbewusstsein
  • Umwelthandeln
  • Vernunft

Keywords

  • Climate protection
  • discrepancy of attitude and behaviour
  • emotions
  • environmental awareness
  • environmental behaviour
  • environmental ethics
  • intellect
  • moral philosophy
  • politics
  • rationalism