Skip to main content

Elbehochwasser 2002 — Ein Rückblick

Elbe flood 2002 in Retrospect: Pollution of sectiments due to the extreme flood situation around Dresden (Saxony, Germany)

Schadstoffbelastung von Schlamm- und Sedimentproben im Raum Dresden (Sachsen)

Zusammenfassung

Ziel/Hintergrund

Neben direkten Schadenswirkungen bei Hochwassereignissen gibt es zahlreiche indirekte Schäden, zu denen die Verbreitung von Schadstoffen gehört. Durch die gro\raumigen Überschwemmungen infolge der Sturzfluten und Dammbrüche im August 2002 im Elbegebiet wurden Sedimente und Schlämme abgelagert, deren Gefahrenpotenzial analysiert und bewertet werden, muss.

Method

Unmittelbar nach dem Hochwasser wurden repräsentative Flutsediment- und Schlammproben aus dem oberen Elbtal und ausgewählten Erzgebirgszuflüssen auf ein breites Spektrum anorganischer und organischer Schadstoffe untersucht

Ergebnisse

Es wurden teilweise relativ hohe Konzentrationen für As, Pb, Cd, Zn, Cu, B sowie DDT, PCB und Benzo[a]pyren festgestellt.

Schlussfolgerungen

Geogener Hintergrund und Nutzungscharakteristik der Einzugsgebiete bestimmen das regionale Muster der Belastung. An der Elbe wurden vor allem persistente Organika aus den tschechischen Belastungsräumen flussabwärts verlagert. Schwerpunkte der anorganischen Stoffbelastung resultieren aus den erzgebirgischen Bergbaugebieten.

Ausblick

Es werden Detailuntersuchungen zur Ermittlung der Gefährdungspotenziale an Elbe und Mulde durchgeführt.

Abstract

Objective

Flood sediments were investigated due to the extreme flood situation around Dresden in August 2002

Method

The samples have been analyzed by screening inorganic and organic pollutants.

Results

It was observed that As, Pb, Cd, Zn, Cu, B and other heavy metals as well as DDT, PCB and Benzo [a] pyren were significantly enriched.

Conclusion

Depending on geogenic and anthropogenic impacts, the spatial distribution of these contaminants was different. Organic compounds were dislocated down stream from Czech Republic along the Elbe River. Because of the old ore mining, samples near the Mulde and Wei\eritz Rivers showed high metal pollution.

Perspective

More detailed and systematic investigations should be undertaken in the Elbe and Mulde river systems.

Literatur

  1. Alloway B J (1999): Schwermetalle in Böden — Analytik, Konzentrationen, Wechselwirkungen. Springer Verlag, Berlin

    Google Scholar 

  2. Barsch H, Billwitz K, Bork H-R (Hrsg.) (2000): Arbeitsmethoden in Physiogeographie und Geoökologie. Klett-Perthes, Gotha

    Google Scholar 

  3. BBodSch V (1999): Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung. Bundesgesetzblatt, J. 1999, Teil I, Nr. 36, Bonn, 16.7.1999

  4. Blume H-P et al. (Hrsg.) (2000): Handbuch der Bodenuntersuchung. Wiley-VCH, Weinheim.

    Google Scholar 

  5. Björseth A (1983): Handbook of Polycyclic Aromatic Hydrocarbons. New York and Basel

  6. Brack W, Altenburger R, Dorusch F, Hubert A, Möder M, Morgenstern P, Moschütz S, Mothes S, Schirmer K, Wennrich R, Wenzel K-D, Schüürmann G (2002): Hochwasser 2002 — Chemische und toxische Belastung überschwemmter Gemeinden im Raum Bitterfeld. UWSF — Z Umweltchem Ökotox 14 (4) 213–220.

    CAS  Article  Google Scholar 

  7. Breitung V, Lageveen-Wenker A, Bergmann H (1994): Verteilungsmuster polycyclischer aromatischer Kohlenwasserstoffe in aquatischen Schwebstoffen und Sedimenten. Vom Wasser 83. Weinheim: Wiley-VCH, 397–406.

    Google Scholar 

  8. Dieter HH (2003): Vorkommen und Toxikologie von Arsen und seine gesundheitliche Bedeutung im Trinkwasser. In: Die Trinkwasserverorduung, E. Schmidt Verlag, Berlin, 4. Auflage

    Google Scholar 

  9. Hypr D, Halirova J, Berankova D (2002) Belastung der Schwebstoffe und Sedimente im tschechischen Abschnitt des Elbe-Ein-zugsgebiets in den Jahren 1999–2001. In: Geller W et al. (Hrsg.): Die Elbe—neue Horinzonte des Flussgebiesmanagements 10. Magdeburger Gewässerschutzseminar, Teubner, Stuttgart, 179–182.

    Google Scholar 

  10. Kalinova M (2002): DDT Loading in the Elbe River. Information Bulletin of the Leading Project and Coordination Institution of the Elbe River Project, TGM Water Research Institute, Prague

    Google Scholar 

  11. Kunert M, Krüger F, Büttner O, Friese K (2000): Elementzusammensetzung rezenter Hochwassersedimente in einer Elbaue der mittleren Elbe. In: Friese K et al. (Hrsg.): Stoffhaushalt in Auenökosystemen, Springer, Berlin, 181–188

    Google Scholar 

  12. Martinek P, Verner S, Kral S (2002): Belastung von Fließgewässersedimenten mit Schwermetallen und spezifischen organischen Stoffen. In: Geller W et al. (Hrsg.): Die Elbe — neue Horizonte des Flussgebietsmanagements. 10. Magdeburger Gewässerschutzseminar, Teubner, Stuttgart, 103–104

    Google Scholar 

  13. Müller D, Rauer H (1997): Anogranische Schadstoffbelastungen der Böden des Überflutungsgebietes Oberes Elbtal. Wasser & Boden, 49/2:15–20.

    Google Scholar 

  14. Pälchen W, Rank G, Berger R, Ossenkopf P (1996): Spurenelemente in Sedimenten erzgebirgischer Fließgewässer. Abh Sächs Akad d Wiss zu Leipzig. Math.-naturwiss. Kl. 58, 4: 33–50.

    Google Scholar 

  15. Reinke H (2002): Entwicklung der Gewässergüte und Ökologie in der Elbe — Sorgen von Morgen. In: Geller W et al. (Hrsg.). Die Elbe — neue Horizonte des Flussgebietsmanagements. 10. Magdeburger Gewässerschutzseminar, Teubner, Stuttgart, 388–389

    Google Scholar 

  16. Scheffer F, Schachtschabel P (2002): Lehrbuch der Bodenkunde. 15. Aufl., Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin

    Google Scholar 

  17. Schlichting E, Blume H-P, Stahr K (1995): Bodenkundliches Praktikum Berlin/Wien

  18. Schmidt W (1996): Bericht über die begleitenden Untersuchungen zur Gewässergüteüberwachung der Zwickauer Mulde nach Flutungswassereinleitungen der WISMUT GmbH unter dem Gesichtspunkt der Trinkwasseraufbereitung. DVGW Technologiezentrum Wasser Karlsruhe, Außenstelle Dresden

  19. Symader W, Roth M (2002): Zur Frage der Veränderung chemischer Eigenschaften von Flussedimenten durch Extremereignisse. Wasser & Boden 54/10: 16–19.

    CAS  Google Scholar 

  20. Waldzustandsbericht (2001): hrsg. vom Sächs. Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL). Dresden

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Karsten Grunewald.

Additional information

Online First: Februar 2004

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Grunewald, K., Unger, C., Brauch, H.-. et al. Elbehochwasser 2002 — Ein Rückblick. UWSF - Z Umweltchem Ökotox 16, 7–14 (2004). https://doi.org/10.1065/uwsf2004.02.073

Download citation

Schlagwörter

  • Dresden
  • Elbe/Mulde-Hochwasser 2002
  • Hochwasser 2002
  • Schadstoffbelastung Schlamm
  • Schadstoffbelastung-Sediment

Keywords

  • Dresden region
  • Elbe and Mulde Rivers
  • flood 2002
  • Germany
  • sediment/mud pollution