Skip to main content

Anthropogenes Ozon

— Photochemischer Smog

Zusammenfassung

Das in bodennahen Schichten über photochemische Prozesse erzeugte „anthropogene” Ozon nimmt — wegen der steigenden Emission von Vorläuferverbindungen — in den Sommermonaten im Mittel von Jahr zu Jahr um ungefähr 1–2% zu. Die in der Öffentlichkeit geführte Diskussion zeigt, daß erhebliche Verwirrung über das mit der Ozonbelastung verbundene gesundheitliche Risiko besteht. Der Beitrag will diese Unsicherheit ausräumen indem er die Begriffe „Grenz-, Richt- und Anhaltswerte” definiert und die Wirkung von Ozon auf den Menschen zusammenfassend darstellt.

Die derzeitige Ozonbelastung in Deutschland stellt zwar noch nicht eine Gefährdung der Gesundheit dar, wohl aber eine erhebliche Belästigung; unter ungünstigen Bedingungen (d.h. bei langer Exposition und gleichzeitiger körperlicher Belastung) können auch Beeinträchtigungen der Lungenfunktion und der physischen Leistungsfähigkeit eintreten.

Literatur

  1. [1]

    Umweltbundesamt: Luftqualitätskriterien für photochemische Oxidantien: Berichte 5/83, E. Schmidt Verlag 1983

  2. [2]

    VDI-Richtlinie 2310, Blatt 1 (Entwurf): Zielsetzung und Bedeutung der Richtlinien — Maximale Immissions-Werte (Juni 1986)

  3. [3]

    Technische Anleitung Luft: Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft — TA Luft) vom 27.02.1986. Gemeinsames Ministerialblatt 37, Jg. Nr. 7 (Bonn 28.02.1986)

  4. [4]

    Kofler: Toxikopie und andere Mechanismen zur Bedrohungsbewältigung. Sozialmedizinische Werkstattberichte Nr. 6, 3–13, August 1988

  5. [5]

    M. Lippmann: Health effects of ozone — a critical review. J. Air Poll. Contr. Assoc.39, 672–695 (1989)

    CAS  Google Scholar 

  6. [6]

    LAI (Länderausschuß für Immissionsschutz): Empfehlung zur bundeseinheitlichen Praxis bei erhöhten Ozonkonzentrationen/Min. f. Umwelt, Raumord. u. Landwirtsch. des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1989

    Google Scholar 

  7. [7]

    H. M. Wagner: Maximale Immissionswerte für Luftschadstoffe — Definition und Gesichtspunkte der Ableitung. Schr. reihe Verein WaBoLu76, 117–125 (1988)

    CAS  Google Scholar 

  8. [8]

    VDI-Richtlinie 2310, Blatt 15: Maximale Immission-Konzentrationen für Ozon (und photochemische Oxidantien). VDI-Handbuch Reinhaltung der Luft, Bd. 1, April 1987

  9. [9]

    K. Wege: Ozonbelastungen am Meteorologischen Observatorium Hohenpeißenberg in der Troposphäre. GSF-Bericht17, 295–304 (1988)

    Google Scholar 

  10. [10]

    W. Attmannspacher: Extrem hohe Konzentrationen natürlichen Ozons auf dem Hohenpeißenberg. VDI-Bericht270, 71–74 (1977)

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to H. M. Wagner.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Wagner, H.M. Anthropogenes Ozon. UWSF - Z. Umweltchem. Ökotox. 2, 215–219 (1990). https://doi.org/10.1007/BF03039399

Download citation