Skip to main content

Bestimmung von Tier- und Pflanzenarten auf einer Sonderabfalldeponie

Präambel

Ziel und Absicht

Zur Entwicklung eines Bewusstseins für die Artenvielfalt in unserer Umwelt hat die Zeitschrift GEO 1999 den ‚Tag der Artenvielfalt’ ausgerufen. Seitdem finden jedes Jahr europaweit Feldforschungsaktionen statt. Für Bayer Industry Services ist die Artenbestimmung auf der Sonderabfalldeponie in Bürrig eine Gelegenheit zu zeigen, dass sich Umweltschutz und fachgerechte Deponierung von Sonderabfällen nicht widersprechen.

Methoden

Die Teilnehmer am ‚Tag der Artenvielfalt’ bestimmen selbst, welches Gel:ande sie untersuchen wollen. Innerhalb eines Tages im Juli werden die dort vorkommenden Tier- und Pflanzenarten bestimmt und an GEO gemeldet.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Innerhalb eines Nachmittages wurden 47 Pflanzen-, 25 Vogel- und 7 weitere Tierarten bestimmt. Das Interesse der Teilnehmer an der Naturbeobachtung wurde durch die Aktion gefördert. Weitere Termine zur Bestimmung der Artenvielfalt wurden vereinbart.

Empfehlung und Ausblick

Zur genauen Beobachtung eines definierten Naturraumes ist die Begehung zu unterschiedlichen Jahreszeiten sinnvoll. Bei Schulklassen müssen die Exkursionen mit dem Lehrplan abgestimmt werden.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Ulrich Bornewasser.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bornewasser, U. Bestimmung von Tier- und Pflanzenarten auf einer Sonderabfalldeponie. UWSF - Z Umweltchem Ökotox 16, 277 (2004). https://doi.org/10.1007/BF03034209

Download citation

Schlagwörter

  • Artenbestimmung
  • GEO
  • Sonderabfalldeponie
  • Tag der Artenvielfalt