Skip to main content

Ökotoxikologische Prüfungen nach dem Chemikaliengesetz (ChemG)

Durchführung und Bewertung

Zusammenfassung

Das Chemikaliengesetz schreibt für neu anzumeldende Stoffe, nach Vermarktungsmengen gestaffelt, ökotoxikologischen Prüfungen vor, deren Ergebnisse eine Abschätzung des Gefährdungspotentials für die Umwelt ermöglichen. Die ökotoxikologischen Tests—deren Prüfung auf Validität und derenBewertung dem Umweltbundesamt obliegen—werden beschrieben. Darüber hinaus werden Hinweise für die Testauswahl, für Problemlösungen bei der Versuchsdurchführung und für die Auswertung der Ergebnisse gegeben.

Literatur

  1. Nagel, R.;R. Loskill (Ed.): Bioaccumulation in Aquatic Systems. Contributions to the Assessment Proceedings of an International Workshop, Berlin 1990. VCH Verlagsgesellschaft mbH, Weinheim 1991

    Google Scholar 

  2. Richtlinie 92/32/EWG des Rates vom 30. April zur 7. Änderung der Richtlinie 67/548/EWG zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften für die Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe, Amtsblatt der Europäischen Gemeinschften, im Druck

  3. Steinhäuser, K.G.: Prüfung schwerlöslicher Substanzen in aquatischen Toxizitätstests. Schr. Reihe Verein WaBoLu, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, im Druck

  4. UBA-TEXTE 28/90: Chemikaliengesetz, Heft 9. Grundzüge der Bewertung von Neuen Stoffen nach dem ChemG—1. Fortschreibung 1990

  5. UBA-TEXTE 42/91: Bioakkumulation—Bewertungskonzept und Strategien im Gesetzesvollzug. 1991

  6. UBA-TEXTE: Biologischer Abbau—Bewertungskonzept und Strategien im Gesetzesvollzug. 1993, im Druck

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to H. Peter.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Peter, H., Franke, C. Ökotoxikologische Prüfungen nach dem Chemikaliengesetz (ChemG). UWSF - Z. Umweltchem. Ökotox. 4, 333–338 (1992). https://doi.org/10.1007/BF02939266

Download citation